Trennung auf Zeit - aber mit Happy End PureDrivestyle präsentiert: Tipps für die Überwinterung von Cabrio und Roadster

Nun ist es wieder so weit. Für alle Offenfahrer mit Saisonkennzeichen neigt sich das Frischluft-Vergnügen dem Ende zu. Es ist an der Zeit sein Cabrio in den Winterschlaf zu verabschieden. Sicher, der vorübergehende Abschied fällt schwer. Denkt man an all die schönen Momente, die man mit seinem blechgewordenen Begleiter in der vergangen Saison erleben durfte.

 

Doch die Trennung auf Zeit hat auch etwas Gutes. Lässt sie doch den Zündfunken der automobilen Liebe, nach Monaten der Entbehrung, um so heftiger überspringen. Um die neu entfachte alte Liebe im kommenden Frühjahr nicht direkt wieder auf die Probe zu stellen, gilt es einige Dinge bei der Überwinterung zu beachten.

 

PureDrivestyle gibt euch einen Überblick wie, und mit welchen Produkten, euer Cabrio optisch und technisch einwandfrei in die neue Saison startet.


1. Karosserie

Die Außenreinigung

Angefangen wird mit dem Offensichtlichen. Einer grundsoliden Außenreinigung. Denn wer käme schon auf die Idee, sein Cabrio mit den unschönen Relikten der letzten Ausfahrt in den Winterschlaf zu schicken?

 

Die Außenreinigung unterscheidet sich im Grunde nur geringfügig von der wöchentlich bekannten Routine. Vor der Einlagerung sollte ein erhöhtes Augenmerk auf Rückstände von Baumharz, Teer und Insekten gelegt werden. Diese müssen durch die Reinigung entfernt werden, da sie sich sonst während der langen Standzeit in den Lack einfressen können. Weiter sollte man einen Blick auf die Wasserabläufe werfen. Sind diese verstopft, läuft man Gefahr unentdeckte Wasser-Nester zum Brutplatz für unbeliebten Rost werden zu lassen. Ein weiterer unschöner Nebeneffekt ist ein modriger Geruch im Fahrzeug. 

 

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Wer kurzentschlossen noch das Auto wäscht und es direkt darauf nass unter einer luftundurchlässigen Abdeckplane einschliesst, begünstigt Korrosion und schlechte Gerüche.

 

Innenraumpflege

 

Hat die Zuneigung zum mobilen Liebling bereits ein Level erreicht, bei dem auch  intensiver Körperkontakt in Ordnung geht, empfiehlt es sich die Waschstraße  zu umfahren. Nur mit einer Handwäsche erspart Ihr eurem Lack die kratzigen Borsten, die die Schuld für unschöne Microkratzer tragen. Das Swissvax Clean & Wash Bag mit Bucket im Zusammenspiel mit dem Swissvax Car Bath Shampoo bringen die Bade-Beziehung mit eurem Roadster auf ein neues Level.

 

Wer den Wow-Effekt beim Wiedersehen mit seinem Cabrio noch verstärken will, investiert seine Zeit in Lackpflege. Sie tut nicht nur dem Lack gut, sondern auch dem Auge des Betrachters. Das Lackpflege-Set Swissvax Entry Collection rüstet sowohl Autopflege-Einsteiger, als auch Fortgeschrittene für Ihre erste Lackpflege auf höchstem Niveau. 

 

Swissvax - Lackpflege

  

Das Verdeck

Diesen Abschnitt darf die Fraktion Stahl-Faltdach getrost überspringen. Alle anderen werden dafür umso aufmerksamer mitlesen.

 

Analog zu den Lackflächen, sollte auch das Stoffverdeck gereinigt werden. Auch hier besteht die Gefahr, dass sich Flecken auf dem Stoff-Gewebe über den Winter verewigen. In vielen Fällen reicht die Vorbehandlung mit Shampoo und das  gefühlvolle Abstrahlen mit Wasser. 

 

Bei einigen Fahrzeugen sollte man allerdings etwas feinfühliger zu Werke gehen. Hier empfiehlt sich ein feuchtes bis trockenes Abbürsten mit einer geeigneten Handbürste und dem Swissvax Fabric Textilreiniger. Beim Abbürsten des Verdecks sollte auf gleichmäßige und gleichgerichtete Bürstenstriche geachtet werden. 

 

Nach der Reinigung empfiehlt es sich, den Gummidichtungen noch die notwendige Aufmerksamkeit zu schenken. Die Sonneneinstrahlung einer langen Saison hat den Dichtungen ihre Feuchtigkeit zu großen Teilen entzogen. Die Swissvax Seal Feed Intensivpflege gibt den Dichtungen die benötigte Feuchtigkeit zurück.Damit bleiben sie dauerhaft geschmeidig und haltbar. 

 

Ist die Arbeit am Verdeck abgeschlossen, sollte es keinesfalls im eingefalteten Zustand überwintern. Es besteht die akute Gefahr, dass sich Knickstellen bilden, welche sich alsbald in Risse verwandeln. Idealerweise fährt man das Verdeck über dem Innenraum zu, schließt es aber nicht komplett. Der Spalt, der dadurch entsteht, sorgt für die nötige Luftzirkulation innerhalb des Fahrzeugs.

 

Swissvax - Lackpflege

 

Der Innenraum

Hier verhält es sich ähnlich wie bei der Außenreinigung. Zusätzlich zum gewohnten Maß an Sauberkeit sollte man noch etwas Zeit in die Pflege investieren. Wie die Gummidichtungen, sehnen sich die Lederpolster nach einer feuchtigkeitsspendenden Wohlfühlkur. Das Swissvax Leather Care Kit hilft das Leder zu reinigen und hält es im Nachgang mit der zugehörigen Ledermilch geschmeidig. Die Ledermilch sättigt zusätzlich den Lederbezug so, dass ein möglicher Feuchtigkeitsüberschuss in der Lagerungsumgebung nicht in den Lederbezug eintritt. 

 

Um dem erwähnten Feuchtigkeitsüberschuss im Innenraum entgegenzuwirken, empfiehlt sich ein Entfeuchter-Granulat. Dieses Granulat kommt, je nach Ausführung, in handlichen Stoffsäcken und nimmt einen Überschuss an Feuchtigkeit aus der Luft. Im Zusammenspiel mit einer kleinen Öffnung nach Außen, schafft man so die idealen klimatischen Bedingungen für eine längere Standzeit.

 

Innenraumpflege 


2. Technik

Der Motor

Um die best mögliche Einlagerung des Triebwerks ranken sich einige Mythen. Mitunter hat jeder Experte noch seinen eigenen, alles entscheidenen Tipp, damit auch an alles gedacht ist. Wir möchten uns hier jedoch auf das Wesentliche und allgemein gültige beschränken. 

 

Oft stellt sich die Frage, ob man nun den Ölwechsel vor der Einlagerung, oder als Willkommens-Geschenk zur neuen Saison vornimmt. Die Antwort ist eindeutig. Neigt sich das Wechsel-Intervall dem Ende zu, sollte der Schmierstoff zweifelsohne vor der Einlagerung getauscht werden. Im Laufe des Betriebs lagern sich im Öl Partikel ab, welche nicht nur korrosionsfördernd sind, sondern auch Metallteile und Dichtungen angreifen.

 

Motopflege

 

Betriebsflüssigkeiten

Treten am Ort der Einlagerung Temperaturen unterhalb des Gefrierpunkts auf,  sollte man einen prüfenden Blick auf die Betriebsflüssigkeiten mit hohem Wasseranteil werfen. Besonders betroffen sind hier die Motorkühl- und Scheibenwischflüssigkeit. Besitzen diese nicht den ausreichenden Frostschutz, drohen dauerhafte Beschädigungen an Leitungen und Behältern. Wird eine Flüssigkeit nachgekippt, muss darauf geachtet werden, dass sie alle Bereiche des Leitungssystems erreicht. Im Falle der Scheibenwischflüssigkeit kann dies durch mehrmaliges Betätigen der Spritzdüsen sichergestellt werden.

 

Die Batterie

Die Handhabung der Batterie sollte man etwas differenzierter betrachten. Hier hängt das Prozedere stark von dem jeweiligen Fahrzeug ab. Grundsätzlich sollte hier die Betriebsanleitung zu Rate gezogen werden. 

 

Um eine dauerhafte Schädigung der Batterie und damit dem Verlust ihrer Kapazität vorzubeugen, sollte die Batterie regelmässig beschäftigt werden. Moderne Ladegeräte können dies mit ihrer Ladeerhaltungsfunktion gewährleisten. Da in vielen Fällen am Ort der Lagerung kein Stromanschluss herrscht, ist oft ein Ausbauen der Batterie notwendig. 

 

Vorsicht ist jedoch bei modernen Fahrzeugen mit viel Bordelektronik, oder mit mehr als einer Batterie geboten. Hier darf die Batterie in der Regel nicht abgeklemmt werden.

 

Die Reifen

Die Reifen sind ein allseits bekanntes Thema im Zusammenhang mit langen Standzeiten. Wird der Reifen dauerhaft mit der Last des Fahrzeugs auf ein und derselben Stelle belastet, droht eine dauerhafte Verformung - der Standplatten.

 

Abhilfe schafft hier ein einfaches Hausmittel. Es besteht aus einer Erhöhung des Reifendrucks und einem regelmäßigen Verändern des Aufstandspunktes. Erhöht man den Reifendruck um ein Bar, setzt der Reifen einer dauerhaften Verformung genügend Kraft entgegen. Verändert man zusätzlich noch den Aufstandspunkt durch ein Verschieben des Fahrzeugs um eine viertel bis halbe Radumdrehung, ist man auf der sicheren Seite.

 

Die elegantere, aber auch kostspieligere Lösung sind Reifenwiegen. Dabei steht jedes Rad auf einer Unterlage, welche die Last des Fahrzeugs großflächig über die Reifenwiege in den Boden ableitet. Als netten Nebeneffekt hat man eine schöne Präsentationsfläche für seinen Liebling geschaffen.

 

Der Kraftstoff

Der Mythos das Fahrzeug unbedingt voll zu tanken stammt aus der Zeit der Metalltanks. Für Young- und Oldtimer ist dieser nach wie vor aktuell und sinnvoll. Bei modernen Fahrzeugen werden jedoch Kunststofftanks verbaut, welche auf eine mögliche Kondensat-Bildung nicht direkt beleidigt mit Korrosion reagieren. Jedoch kann die Bildung von Kondenswasser die Qualität des Kraftstoffs negativ beeinflussen. Entgegenwirken kann man sowohl durch einen vollen Tank, als auch mit Kraftstoff-Stabilisatoren. 


3. Lagerort


Den Lagerort kann man oft nicht komplett frei wählen und muss dann aus den Gegebenheiten das Beste machen. Idealerweise findet man dort eine Temperatur von ungefähr 15 Grad Celsius und eine relative Luftfeuchtigkeit von 40% wieder. Also relativ trocken und nicht zu kalt. Zudem sollte eine gute Durchlüftung gewährleistet sein.

 

Richtige Lagerung

 

Um den Lack vor Staub zu Schützen eignet sich ein atmungsaktives Car-Cover. Zudem schützt es den Innenraum bei leicht geöffnetem Verdeck/Fenster vor kleinen Eindringlingen. Die höchste Ausbaustufe des Car-Covers ist das in verschiedenen Fahrzeuggrößen erhältliche Swissvax Car Cover.

 

Wichtig ist, dass die Lackoberfläche vor dem Anbringen des Covers frei von Staub ist. Im Zusammenspiel mit dem Cover, wirken kleine Staubpartikel wie Schleifmittel. Zum finalen Staubbeseitigen eignet sich der Swissvax Car Duster ideal.

 

Swissvax Car Cover 


4. Fazit


Abschließend bleibt festzuhalten, dass sich Fahrzeugpflege nicht nur für den Moment des Wiedersehens zu Beginn der Saison lohnt. Wer die Liebe zu seinem Fahrzeug über die Pflegehinweise in der Betriebsanleitung hinaus ausleben möchte, ist gerne eingeladen die komplette Vielfalt der Swissvax Produkte kennen zu lernen.

 

Das im PureDrivestyle Shop zu jeder Swissvax-Bestellung kostenfrei erhältliche Swissvax Handbuch gibt ausführliche Einblicke in die Vielfalt der Produkte und deren Anwendung.